24° Dichtkegelverschraubungen: Viele Varianten kombinierbar!

In Anlagen und Maschinen lassen sich sehr gut unterschiedliche Verschraubungstypen mit 24°-Konus kombinieren. Hierzu zählen Dichtkegelverschraubungen, Schneidringverschraubungen sowie Schweisskegel und Verschraubungen mit einem 24°-Konus (inkl. Armaturen und Schlaucharmaturen). All diese Typen lassen sich untereinander kombinieren und helfen somit dem Anlagen- bzw. Maschinenbauer, alle noch so schwierigen Verschraubungsprobleme sicher zu lösen.

Dichtkegelverschraubung 24°

Bei der 24°-Dichtkegel-Verschraubung (SF Edelstahl 1.4571) ist die Überwurfmutter über einen Stift drehbar auf den Stutzen montiert. Der Stift befindet sich dabei formschlüssig zwischen zwei im Querschnitt halbkreisförmigen Radialnuten des Stutzens und der Überwurfmutter und nimmt so die Haltefunktion der Dichtkegelverschraubung wahr. Die Abdichtung erfolgt entsprechend der DIN 3865 durch den O-Ring des 24°-Dichtkegels im Bereich des 24°-Innenkonus des Gewindestutzens (Bohrungsform W nach DIN 3861). Ferner bieten die Verschraubungen eine einfache und schnelle Montage durch fixierten Anzugsweg bei geringem Drehmoment.

Die richtungseinstellbaren 24° Dichtkegelverschraubungen aus Edelstahl rostfrei sind passend für den Anschluß an Gewindestutzen nach DIN 3853 mit 24°-Innenkonen.

Funktionsweise:

Die Überwurfmutter ist über einen Stift drehbar auf den Stutzen montiert. Der Stift befindet sich dabei formschlüssig zwischen zwei im Querschnitt halbkreisförmigen Radialnuten des Stutzens und der Überwurfmutter und nimmt so die Haltefunktion der Dichtkegelverschraubung wahr. Die Abdichtung erfolgt durch den O-Ring des 24°-Dichtkegels im Bereich des 24°-lnnenkonus des Gewindestutzens (Bohrungsform W nach DIN 3861).

Vorteile:

  • richtungseinstellbar durch die auf dem Stutzen drehbare Überwurfmutter
  • aufschraubbar auf üblicherweise für Schneidringanschlüsse vorgesehene Gewindestutzen nach DIN 3853
  • geringe Querschnittsveränderung
  • einfache und schnelle Montage durch fixierten Anzugsweg bei geringem Drehmoment
  • hohe Leckagesicherheit durch O-Ring-Abdichtung
  • hohe Belastbarkeit bei Druckschwankungen und Schwingungen im System
  • hohe Ausreißsicherheit durch formschlüssige Konstruktion
Vorherige Seite Nächste Seite